2. Januar 2014

IN DER SILVESTERNACHT

Keine grosse Einladung!
Das gab’s:


Beim Einnachten
Geflügelleber-Mousse als Häppchen, ein Glas Chablis dazu












26 Grad um 19 Uhr geniessen
Avocado mit Kapern-Vinaigrette











Ein lindes Lüftchen weht
Crevetten-Flan im Tee-Rauch










Kater Caramel fordert seinen Anteil
Crevetten-Schalen und -Schwänze, für ihn sind selbstverständlich auch ein paar ungeschälte dabei!












Dem Zikadenzirpen lauschen
Lammhaxe (aus Australien) geschmort, Garflüssigkeit samt Gemüse zu einer sämigen Sauce püriert.
Rotkraut (muss einfach sein!)
Kartoffelstock (= -püree) mit Oliven





Sternenpracht wirken lassen, Glühwürmchen zählen
das Glas Rotwein, ein Syrah aus Südafrika, genüsslich ausgetrunken













Fische im Pool auf der Terrasse gefüttert
die sollen ja auch teilhaben








Eartha Kitt-CD aufgelegt
Grill angeworfen und Ananas-Viertel gegrillt, dazu Bananen-Glacé – lecker!










Gigantisches Feuerwerk
von den grossen Resorts lediglich akustisch mitbekommen, liege nämlich bereits im Bett. Das geniesse ich ganz besonders: weit ab vom Trubel!






Ach... die Rezepte dazu?
Die Geflügelleber-Mousse findet man hier und hier.
Avocado mit Kapern-Vinaigrette
Crevetten-Flan im Teerauch
Lammhaxen
Kartoffelpüree mit Oliven
Rotkraut mit grünem Pfeffer
Ananas, gegrillt





Kommentare:

  1. Ein gutes neues Jahr wünsche ich und sehe, am letzten Abend 2013 hast Du es Dir gut gehen lassen.
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy
    PS. Danke für die Schweinchen :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du dir / ihr euch aber auch!!!
      Mögen dich meine Schweinchen kulinarisch und fröhlich durch's neue Jahr begleiten,
      FEL!X

      Löschen

Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden (Details siehe im IMPRESSUM unter «Datenschutz»).

Kommentare sind erst nach Freischaltung sichtbar und lediglich für registrierte Nutzer möglich. Dies als Massnahme gegen eine Flut von anonymen Roboter-Spams, die mich täglich erreichen.