4. Mai 2014

SA-DTROUU-BÄÄH-RII...

... sounds very exotic, isn’t it?!

Was in Thailand
phonetisch sehr seltsam klingen mag, sind ganz einfach Strawberrys (e), Erdbeeren (d), fragole (it), fraises (f) oder Epbeeri (CH-d)!









Die süssen Früchtchen
heissen auf Thai tatsächlich «sa-dtrouu-bääh-rii», denn sie sind hier nicht wirklich heimisch und erhalten deshalb ein Lehnwort aus dem Englischen.

Hier stammen sie
aber weder von Chile noch von Mexico, nein: sie gedeihen – trotzdem hier eher nicht heimisch – in kühleren Gefilden von Südostasien, beispielsweise in Nordthailand.

Von Chiang Mai
stammen also meine Beeren, eure hoffentlich ebenfalls aus der Nachbarschaft und nicht aus Mittel- und Südamerika!

Erinnerungen an Erdbeeren?
Damals natürlich mit Werbung!

Nun, manchmal überfallen mich Gelüste. Erinnerungen an Zeiten in der Schweiz. Erdbeeren direkt vom Beet in den Mund, was im eigenen Garten natürlich strengstens verboten war. Oder Erdbeer-Glacé, wo man, beim Bäcker gekauft, zur Glacé auch noch so ein Karton-Werbe-Sonnen-Dächli (Schirmmütze?) bekam.

Oder später
aus dem südlichen Kanton Tessin beispielsweise.
Als Erdbeer-Risotto. Nein, nicht süss. Nein, keine modernistische Spinnerei – vielmehr ein zart-rosafarbener Traum:


RISOTTO ALLE FRAGOLE

Erdbeer-Risotto
Kulinarische Spielerei
4 Portionen als Vorspeise

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 EL Butter
1 Schalotte, gehackt
1 Rispe grüner Pfeffer, abgelöste Körner
     anziehen.



150 g Erdbeeren, geviertelt
wenig Salz, Pfeffer aus der Mühle
     beigeben (4 kleine, ganze Früchte zum Garnieren beiseite stellen), leicht würzen und kurz mitdünsten.

25 ml Sherry
     ablöschen, etwas durchziehen lassen.

125 g Carnaroli-, Vialone- oder Arborio-Reis
ein Stück Parmesanrinde

     kurz mitdünsten.

300 ml Gemüse- oder Fleisch-Bouillon, heiss*
     nach und nach dazugiessen und unter fleissigem, aber nicht andauerndem Rühren zu einem sämigen Risotto köcheln.
     * Wegen dem Wassergehalt der Erdbeeren braucht es hier weniger Flüssigkeit, als für einen «normalen» Risotto, dazu siehe auch hier!

1 EL Rahm
15 g Parmesan, gerieben
1 EL Basilikumblättchen, in feinen Streifen
     daruntermischen, Parmesanrinde entfernen und zugedeckt noch etwas ziehen lassen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken, auf heissen Tellern anrichten und mit den zurückbehaltenen Erdbeeren und kleinen Basilikum-Blättchen garnieren.

wenig scharf (hängt von der Menge grüner Pfefferkörner ab)

Was ich sonst noch so aus Erdbeeren mache?
Erdbeer-Glacé
Erdbeer-Konfitüre 
Erdbeer-Mousse mit Pinien-Karamell
Erdbeer-Reduktion (Sauce zu Entenbrust)

Bilder aktualisiert: 05/2018

Kommentare:

  1. Wie sich dieses Wort wohl ausgesprochen anhört? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Erdbeersüsse Grüsse direkt von der Quelle - und das mit vollem Mund ... ;-)
    Tao und Peter

    AntwortenLöschen

Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden (Details siehe im IMPRESSUM unter «Datenschutz»).

Kommentare sind erst nach Freischaltung sichtbar. Dies als Massnahme gegen eine Flut von anonymen Roboter-Spams, die mich täglich erreichen.
Anonyme Absender sind zwar möglich, aber so ganz ohne Namensnennung am Ende vom Text werden Kommentare von anonymen Absendern nicht freigeschaltet.