29. Dezember 2017

SILVESTER-HÄPPCHEN 2017/18

Ich habe gelesen, dass 
Kaviar, Trüffel und Räucherlachs den Zeitgeist nicht besonders treffen. Auf solche Aussagen gebe ich zwar nicht viel, aber seit jeher bin ich der Meinung, dass eben auch aus weniger preziösen Zutaten wunderbare Delikatessen entstehen.

So auch aus
der vielfach geschmähten Zwiebel. «Blähungen», höre ich, und: «schlechter Atem».
Dies mag berechtigt sein, jedoch nur, wenn in rohem oder wenig gegartem Zustand gegessen. Werden Zwiebeln lange schmort, verlieren sie nämlich all diese ihr zugeschriebenen Unpässlichkeiten.
Dabei entstehen gerade aus Zwiebelgewächsen Köstlichkeiten, die man sich eigentlich gar nicht vorstellen kann!

Gelbe Zwiebeln
erhalten beispielsweise ein wunderbares Aroma, wenn sie ganz langsam und lange gegart, ja eine Art karamellisiert werden.
Auf einem Boden aus knusprigem Blätterteig lässt sich der aromatische Zwiebel-Belag in Ecken oder Rauten schneiden – et voilà:
Mitternachtshäppchen für Silvester!



ZWIEBEL-TARTE

zum Apéro oder als Mitternachtshäppchen

Einkaufsliste zum Ausdrucken



2 EL Kapern, vorzugsweise aus dem Salz
     wässern.

ZWIEBELN KARAMELLISIEREN:
1 EL Olivenöl
1 EL Butter

     in einer weiten Bratpfanne oder im Wok schmelzen.

650 g grosse gelbe Zwiebeln
     schälen, halbieren, 3–4 mm dicke Lamellen direkt in die Pfanne hobeln.
     In der Öl-Butter-Mischung auf kleinem bis mittlerem Feuer unter gelegentlichem Wenden langsam dünsten, bis sie glasig werden, zusammenfallen, aber nur wenig Farbe annehmen, was mindestens 20 Minuten dauert (siehe oberes Bild).

1 EL frische Thymianblättchen (oder 1 TL getrocknete)
1 TL Salz

     beifügen, weiter dünsten, bis die Zwiebelstreifen karamellisieren, das heisst: eine hellbraune Farbe annehmen, jedoch noch immer in ihrem Saft schmoren. Dies dauert gut und gerne weitere 35–40 Minuten (siehe unteres Bild)!

1 TL Balsamico-Reduktion
     beifügen, mischen, beiseitestellen.

BLÄTTERTEIG BLIND VORBACKEN:
     Backofen auf 200 °C (O+U) vorheizen.

1 Blätterteig fertig ausgewallt ca. 25x35 cm (ca. 280 g)
     auf dem Backpapier, in welchem der Teig eingerollt war, auf die Rückseite des Backofen-blechs legen.
     Teig mit Wasser bepinseln, mit einem zusätzlichen Backpapier bedecken. Ein zweites Blech darauflegen um den Teig zu beschweren.
     15 Minuten in der Ofenmitte vorbacken.
     Aus dem Ofen nehmen, oberes Blech entfernen (Backpapier auf dem Teig belassen), auskühlen lassen.

     Oberes Backpapier entfernen.
     Karamellisierte Zwiebeln gleichmässig auf dem Teig verteilen.

ZUM FERTIGSTELLEN:
2–3 EL Parmesan, frisch gerieben
die abgetropften Kapern, siehe oben
50 g Feta, gewürfelt und zerbröckelt
25 g Pinienkerne
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

     darüberstreuen.

1/4 unbehandelte Zitrone
     Schale mit dem Sparschäler fein abziehen, längs in Julienne schneiden, darüber verteilen.

Kann bis hierher vorbereitet werden! Allenfalls mit dem oberen Backpapier bedecken!

     Backofen auf 180 °C (O+U) vorheizen.

     In der Ofenmitte 20 Minuten fertig backen.
     Mit dem Pizza-Schneider in Stücke (Rauten oder Dreiecke) schneiden.

einige Basilikumblättchen (oder glatte Petersilie)
     in feine Streifen schneiden, darüberstreuen.

     Noch warm servieren!

nicht scharf

Tipp: wer keinen Feta oder anderen Schafskäse mag, kann auch einen neutralen Frischkäse aus Kuhmilch verwenden.


Kommentare:

  1. Bei den Zwiebeln bin ich ganz bei dir: Ich mag die sehr gern. Allerdings achte ich schon darauf, dass ich nach einem Zwiebelkuchen nicht unbedingt einen romantischen Abend verbringe, denn so ganz bringt das Schmoren die Nebenwirkungen nicht weg.
    Die Variante von deinem Zwiebelkuchen ist jedenfalls gekauft!

    AntwortenLöschen

Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden (Details siehe im IMPRESSUM unter «Datenschutz»).

Kommentare sind erst nach Freischaltung sichtbar und lediglich für registrierte Nutzer möglich. Dies als Massnahme gegen eine Flut von anonymen Roboter-Spams, die mich täglich erreichen.