27. Januar 2018

SUPERFOOD?

Goji-Beeren
sind die Früchte des «Gemeinen Bocksdorns», ein Nachtschattengewächs aus der Gattung der Bocksdorne, sie werden auch als «Chinesische Wolfsbeeren» bezeichnet. Wie der Name verrät, stammt die Frucht also ursprünglich aus dem asiatischen Raum. Mittlerweile ist die kleine Powerfrucht jedoch weltweit verbreitet.

Weitverbreitet
sind auch Anpreisungen als Superfood. Gesund sind die Beeren sicherlich, allerdings sollte man keine Wunder erwarten, sondern vielmehr beim Kauf beachten, dass sie aus herkömmlichem Anbau stark mit Pestiziden belastet sein können.

Hier in Thailand
werden die Beeren sparsam in einer klaren Brühe mitgekocht.
In meinen Gerichten verwende ich sie manchmal als fröhliche Farbkleckse, von denen ich gewiss keine Wunderwirkung erwarte.






HÄHNCHENBRUST MIT GOJI-BEEREN

Spielerei mit asiatischen Zutaten
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

25 g Goji-Beeren, getrocknet (frisch: siehe Tipp!)
50 ml Weisswein

     Beeren waschen (mit kochendem Wasser übergiessen, abtropfen), in ein Saucenpfännchen geben. Wein beifügen, einmal kräftig aufkochen, vom Feuer nehmen, zugedeckt ziehen lassen.

1 EL Kokosraspel, getrocknet (oder 2 EL frisch)
     in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett goldbraun rösten.
     Beiseitestellen.

     Backofen samt einer Arbeitsschale und 2 Tellern auf 90 °C (O+U) vorheizen.

1 Pouletbrust, ca. 250 g
1/2 EL Reisöl (oder ein anderes Pflanzenöl zum Braten)
1/2 EL Butter
Salz

     Fleisch in der Öl-Butter-Mischung auf mittlerem Feuer rundum ca. 10 Minuten zu schöner Farbe braten, dabei öfters begiessen.
     Leicht salzen, in der Arbeitsschale im Ofen 45 Minuten niedergaren.

1 kleiner Stängel Zitronengras
1 Schalotte (20 g)
1 Knoblauchzehe
1 Chilischote, entkernt
1/2 EL Ingwer

     alles hacken.
     In der verbleibenden Öl-Butter-Mischung anziehen.

150 ml Geflügelbouillon
Korianderkörner, frisch gemahlen

     ablöschen, würzen, auf mittlerem Feuer offen köcheln lassen, bis nur noch wenig Flüssigkeit vorhanden ist.

125 ml Kokosmilch
     dazugiessen, nochmals kräftig aufkochen, durch ein Sieb in ein Saucenpfännchen passieren, Gewürze gut ausdrücken.

1/4 TL Kuzu-Stärke (oder Maisstärke)
wenig Wasser

     anrühren, samt den Goji-Beeren zur Sauce geben, zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen.

Salz
     abschmecken.

     Pouletbrust aus dem Ofen nehmen, entstandene Flüssigkeit mit der Sauce mischen.
     Fleisch tranchieren, auf den heissen Tellern anrichten.
     Mit der Sauce umgiessen und mit den Kokosraspeln bestreuen.

     Mit Reis servieren.

wenig scharf

Tipps:
  • frische Goji-Beeren sind mittlerweile auch in Europa aus nationalem Anbau erhältlich. Es braucht davon 50–75 g, die Beeren brauchen lediglich gewaschen, nicht aber in Weisswein aufgekocht zu werden
  • beim Kauf von getrockneten Goji-Beeren sollte auf deren Herkunft geachtet werden: 99 Prozent der importierten Ware kommt aus China und ist stark mit Pestiziden belastet
  • bei mehreren Portionen alle Zutaten beliebig vervielfachen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden (Details siehe im IMPRESSUM unter «Datenschutz»).

Kommentare sind erst nach Freischaltung sichtbar. Dies als Massnahme gegen eine Flut von anonymen Roboter-Spams, die mich täglich erreichen.
Anonyme Absender sind zwar möglich, aber so ganz ohne Namensnennung am Ende vom Text werden Kommentare von anonymen Absendern nicht freigeschaltet.