29. März 2018

RAVIOLO APERTO DI GUALTIERO MARCHESI

Gualtiero Marchesi
Der offene Raviolo 
von Gualtiero Marchesi ist ein schönes Vermächtnis vom 2017 verstorbenen Maestro.
Diese seine Kreation habe ich vor vielen Jahren in seinem Restaurant in Mailand gekostet. Ich erinnere mich an Pasta in zwei Farben, Jakobsmuscheln an einer leichten Ingwersauce, an ein Blatt Petersilie, eingeschlossen in das oberste Teigblatt.

Offene Ravioli
Ja, eigentlich sind es lediglich aufeinander gelegte Pasta-Quadrate mit etwas Sauce und Muscheln dazwischen – aaaaber was für ein Aroma, welche Eleganz!

Und ja:
es ist eine eher aufwändige Vorspeise, aber es kann wirklich alles, bis wenige Minuten vor dem Servieren vorbereitet werden!
Damit dieses Gericht auch weniger Geübte in der Pasta-Herstellung problemlos zubereiten können, bin ich ziemlich ausführlich geworden. Pasta-Erprobte überfliegen diesen Part einfach!



RAVIOLO APERTO DI GUALTIERO MARCHESI

con noci di capesante

Offener Raviolo mit Jakobsmuscheln an Ingwersauce nach Gualtiero Marchesi
4 Portionen als Vorspeise

Einkaufsliste zum Ausdrucken

VORBEREITEN:
PASTA:
gut 100 g grüner Pasta-Teig mit Spinat: Zubereitung siehe hier und hier (restlicher Teig kann eingefroren werden!)
     Je die Hälfte mit der Pasta-Walze bis Stufe 5 [FEL!X: 5 von 8] in nicht breitere Teigbahnen als ca. 10 cm auswalzen.
     Beide Teigbahnen in 8 Quadrate von ca. 10x10 cm schneiden.

gut 100 g normaler Pasta-Teig: Zubereitung siehe hier (restlicher Teig kann eingefroren werden!)
     Je die Hälfte mit der Pasta-Walze bis Stufe 5 in nicht breitere Teigbahnen als ca. 10 cm auswalzen.
     Eine der zwei Teigbahnen in 4 Quadrate von ca. 10x10 cm schneiden.

4 schöne Blättchen von glatter Petersilie
     Von der anderen Teigbahn eine Seite leicht bemehlen, die Hälfte der anderen Seite mit wenig Wasser bepinseln.
     Blättchen im Abstand von ca. 10 cm auf die bepinselte Hälfte legen und etwas andrücken, so dass die Blättchen auf dem Teig haften. Die unbelegte Hälfte darüber legen und etwas andrücken, siehe auch hier.
     Teigbahn nochmals auf Stufe 5 langsam durch die Pasta-Walze drehen.
     Teigbahn ebenfalls in 4 Quadrate von ca. 10x10 cm schneiden, so dass sich die Blättchen jeweils in der Mitte jedes Stücks befinden.

Salzwasser
     alle Pasta-Quadrate (samt Abschnitten) 4 Minuten kochen. Aus dem Wasser heben, in Eiswasser abschrecken.
Wer es bislang nicht gewusst hat, wird es jetzt bemerken: beim Garen dehnt sich Pasta-Teig aus, leider in beiden Richtungen ungleich. Wer es also exakt haben will (wie ich!) schneidet alle Teigstücke auf 10x10 cm zurecht (Reste können eingefroren werden und dürfen später einmal samt den Abschnitten in einem Pasta-Gratin mitspielen!).
     Zurechtgeschnittene Quadrate einer Schüssel mit frischem Wasser bedecken.

MUSCHELN:
350 g Jakobsmuscheln, ausgelöst, mit oder ohne orangefarbenen Corail
1 EL Zitronensaft

     Muschelfleisch je nach Dicke in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit dem Zitronensaft mischen, marinieren.

INGWER-RAHMSAUCE:
100 ml Crevetten- oder Krustentier-Fond
30 g Ingwer, in dünne Scheiben gehobelt

     zusammen einmal kräftig aufkochen, zugedeckt mindestens 15 Minuten ziehen lassen.
     Absieben.

100 ml Rahm
30 g Butter
1 EL Senf, mittelscharf
Salz, weisser Pfeffer aus der Mühle

     zum Fond geben, erhitzen, zur gewünschten Konsistenz reduzieren, abschmecken. Zugedeckt beiseitestellen.

Kann bis hierher einige Stunden im Voraus vorbereitet werden!

FERTIGSTELLEN:
  • Backofen mit 4 flachen Tellern auf 80 °C (O+U) vorheizen
  • Sauce sanft erhitzen, aber nicht stark kochen lassen
  • Wasser der Pasta-Quadrate abgiessen und mit kochendem Wasser übergiessen
  • 1/2 EL Olivenöl zum Braten, Salz, Pfeffer aus der Mühle
          Jakobsmuscheln mit Küchenpapier trocknen im sehr heissen Öl auf jeder
          Seite 45–60 Sekunden scharf anbraten. Würzen, Pfanne vom Feuer nehmen.

ANRICHTEN:
  • je 2 EL der Ingwer-Rahmsauce in die Mitte der vorgewärmten Teller geben, mit der Rundung des Löffels kreisförmig verteilen
  • Muscheln in die verbleibende Sauce geben
  • je 1 grünes Pasta-Quadrat mit einem Schaumlöffel aus dem heissen Wasser nehmen, gut abtropfen lassen, darauflegen
  • etwa 4 Muschel-Scheiben (ca. 30 g) samt etwas Sauce daraufgeben
  • ein helles Pasta-Quadrat um 90 Grad versetzt darauflegen
  • etwa 4 Muschel-Scheiben (ca. 30 g) samt etwas Sauce daraufgeben
  • ein grünes Pasta-Quadrat um 90 Grad versetzt darauflegen
  • restliche Muschel-Scheiben samt etwas Sauce daraufgeben
  • ein helles Pasta-Quadrat mit Petersilienblatt-Einschluss um 90 Grad versetzt darauflegen

     Sofort servieren!

nicht scharf

Tipp: anstelle von Jakobsmuscheln können auch Crevetten (Garnelen) verwendet werden.


26. März 2018

SALM | LACHS

Salmo Salar 
Lachse wandern ins Meer und kommen zum Laichen zurück in die Süssgewässer, dabei überwinden sie auf dem Weg auch Hindernisse.
Besonders der Rhein galt einst als Fluss mit zahlreichen Lachsfischen (Salmo Salar) und erst der Rheinfall war die erste natürliche Barriere. Dort blühte der Lachsfang und wurde zu einem wichtigen Erwerb der Neuhauser Fischer. Im 16ten Jahrhundert zierte der Lachs sogar das Gemeindewappen von Neuhausen am Rheinfall, heute sind es Kleeblatt und Rebmesser.
Durch den Bau von zahlreichen Kraftwerken, Wehren und Schleusen entlang dem Rhein, ist es längst vorbei mit der Salmfischerei.

Lachs
oder eben: Salm – war schon seit jeher ein feudales Essen. Je mehr Lachse damals gefangen wurden, umso niedriger deren Preis. In der Folgezeit entstand die Legende, der Edelfisch sei ehedem selbst von Dienstboten verabscheut worden. Der angebliche Überdruss ist zwar in keiner zeitgenössischen Quelle belegt, wird aber immer wieder hartnäckig behauptet.

Ich mag
Lachs/Salm in vielen Zubereitungsarten, mal mit Pasta, mal mit kross gebratener Haut oder auch mal mit einer leckeren Kruste überbacken, wie nachstehend. Letzteres vor allem auch, weil sich der Salm – einmal vorbereitet – fast von selbst fertigstellt!

Limetten-Rahmsauce
ist immer wieder ein Thema – vielfach von der Schilderung eines Misserfolgs begleitet. Dieser ist meistens auf den Zutaten begründet: entweder zu wenig Aroma, oder die Sauce ist ausgeflockt. Einerseits soll nicht zu viel Limettensaft beigefügt werden, sonst wird das Ganze zu sauer. Andererseits muss der Rahm einen hohen Fettanteil aufweisen, sonst gerinnt die Sauce. Bei zusätzlicher Verwendung von Limettenblättern entsteht volles Aroma mit wenig Säure und bei der Sahne ist Vollrahm angesagt, und nicht ein fettreduziertes Produkt.
Damit wird viel Aroma und eine wunderbare Konsistenz erreicht!



SALMFILET MIT PARMESANKRUSTE UND LIMETTEN-RAHMSAUCE

2 Portionen als Hauptgericht – kann beliebig vervielfacht werden! 

Einkaufsliste zum Ausdrucken

PARMESANKRUSTE:
15 g Panko (grobflockige, japanische Brösel) 
15 g Butter
     unter fleissigem Wenden hellbraun rösten. Etwas abkühlen lassen.

2 Limettenblätter
     Blatthälften von der Mittelrippe reissen, Blätter in haarfeine Streifen schneiden und diese fein hacken (= knapp 1 EL).

1–2 Büschelchen Koriander
     Blättchen abzupfen, beiseitelegen.
     Wurzel samt Stängeln fein hacken (= knapp 1 EL).

15 g Parmesan, gerieben
1/4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle

     samt Limettenblättern, gehacktem Koriander und Panko mischen.



FISCH:
250–300 g Salmfilet (Lachs) mit Haut, am Stück
     mit der Hautseite nach unten auf (nicht geölte!) Alufolie setzen.

Senf, mittelscharf 
     Fisch bestreichen, die Krusten-Mischung darauf verteilen, leicht andrücken.

     Limetten-Rahmsauce (siehe nachstehend) zu- und eine Beilage vorbereiten.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

     Backofen auf 180 °C (O+U) vorheizen.
     Fisch samt Folie auf ein Blech ziehen, in der Ofenmitte ca. 20 Minuten backen.

     Zum Anrichten portionieren (in 2 etwa 8 cm breite Stücke schneiden) und mit einem Silikonspatel zwischen Fleisch und Haut fahren (löst sich prima!).
     Das Fleisch abheben. Mit den verbliebenen Korianderblättchen und der Sauce servieren.

     Dazu passen Reis, Pasta oder Kartoffeln.

nicht scharf



LIMETTEN-RAHMSAUCE:
1 EL Butter
1–2 Schalotten (30 g), gehackt
2 Limettenblätter, in Stücke gerissen

     sanft anziehen, bis die Schalotten leicht Farbe annehmen.

75 ml Weisswein
     beigeben, aufkochen, auf ca. 1/4 einkochen lassen. In ein Saucenpfännchen absieben.

100 ml Rahm (wichtig: Vollrahm)
2 EL Limettensaft, (Limettenpresse!)
1 TL Senf, mittelscharf
1/2 TL Honig
Salz, Pfeffer aus der Mühle
ein paar Tropfen Worcestershire Sauce

     beifügen, aufkochen, zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen, kräftig abschmecken. Zugedeckt warmhalten, die Sauce dickt noch etwas nach.
     Lauwarm servieren.

Tipps:
  • keine Limettenschale anstelle der Blätter verwenden, diese wird bitter!
  • auf diese Weise kann auch eine ganze Lachsseite zubereitet werden, die Garzeit bleibt sich gleich 
  • die oben rezeptierte Menge der Parmesan-Kruste reicht für ein Filetstück von ca. 8x15 cm
  • Alufolie benutze ich nur, wenn es nicht anders geht. Fischhaut klebt auf ungeölter Folie perfekt, was das Ablösen ganz einfach macht. Die Haut wird hier nämlich nicht kross gebraten
  • die Limetten-Rahmsauce passt auch zu anderen Fischgerichten, Geflügel, zu kurz gebratenem Fleisch oder auch zu Pasta

Inspiration: Nagi
Mit ein paar Änderungen habe ich Zutaten und Mengen auf meine Geschmacks-empfindung abgestimmt.

23. März 2018

THAILANDS BERÜHMTES SÜPPCHEN

Tom yam guung,
die wunderbar aromatische Suppe mit Crevetten, zählt zu den wohl bekanntesten Gerichten der thailändischen Küche. Es gibt sie als relativ klare Suppe «tom yam guung nam sai», wie auch als milchige Variante «tom yam guung nam khon», nicht etwa mit Kokosmilch, sondern original mit (ungezuckerter!) Kondensmilch zubereitet.

Anstelle von Crevetten
kann die Suppe auch mit gemischtem Seafood oder mit Huhn gekocht werden.

Die Bezeichnung «Tom yam Style»
wird auch bei anderen Gerichten gebraucht, wenn nämlich das tonangebende Trio Zitronengras-Galgant-Kaffirlimette mitspielt.

Zubereitet
habe ich «tom yam guung nam sai» kürzlich zusammen mit Susi «Turbohausfrau» und dem «Turbohausmann», die mich besucht haben! Deshalb publizieren wir dieses Rezept auf beiden Blogs.
Liebe Susi, es hat Spass gemacht, mit dir zu kochen!



TOM YAM GUUNG NAM SAI

ต้มยำกุ้งน้ำใส
Klare, sauer-scharfe Crevetten-Suppe mit Zitronengras
4 Portionen

Einkaufsliste zum Ausdrucken

300 g mittelgrosse Tiger-Crevetten, ca. 16 Stk., mit Kopf und Schale
     bis auf das letzte Segment der Schwanzflosse schälen, Köpfe und Schalen beiseitestellen. Rücken der Schwänze leicht einschneiden, Darm unter fliessendem Wasser entfernen. Crevetten-Schwänze zugedeckt beiseitelegen.
     Köpfe und Schalen im Wok (oder Bratpfanne) ohne Fett leicht anziehen, bis sie eine orange-rote Farbe annehmen.



1/2 EL Reisöl (oder ein anderes Pflanzenöl zum Braten)
1 Schalotte (30 g), in Lamellen
3–4 Scheiben Galgantwurzel (oder Ingwer)
1–2 TL Nam phrik pao (oder rote Curry-Paste)

     beigeben, kurz mitbraten.

1 L Wasser
     ablöschen, aufkochen. Zugedeckt 20 Minuten köcheln lassen.
     Absieben und diesen Crevetten-Fond zurück in eine Pfanne geben.

Kann bis hierher vorbereitet werden! 

2 Stängel Zitronengras
     längs halbieren, mit einem Messerrücken leicht klopfen, zu Knoten schlingen.

4 Kaffirlimettenblätter, in Stücken
2 rote Chilischoten, entkernt, in feinen Streifen

     alles zum Fond geben, 10 Minuten köcheln lassen.

200 g Reisstrohpilze, geviertelt
     samt den Crevetten-Schwänzen dazugeben, weitere 4–5 Minuten köcheln lassen.

2 EL Fischsauce
1 EL Limettensaft (Limettenpresse!)
1/2 EL Palmzuckersirup (oder 1 TL Zucker)

     abschmecken.

1 Hand voll Korianderblättchen
     Suppe anrichten, Koriander darüberstreuen.

mittelscharf

Tipps:
  • Limettenblätter und Zitronengras werden nicht mitgegessen
  • sind keine ganzen Crevetten verfügbar (Köpfe und Schalen für den Fond), kann statt Wasser halb Fisch- oder Krustentier-Fond, halb Gemüsebouillon verwendet werden. Damit werden Schalotten, Galgant und Nam phrik pao abgelöscht 
  • wird die Suppe mit Huhn zubereitet (Pouletbrüstchen in mundgerechten Stücken), kommt ein leichter Geflügel-Fond zum Einsatz

18. März 2018

KARTOFFELWÜRFEL AUS DEM OFEN

Rezepte für Ofenkartoffeln
gibt es zuhauf, manche werden gar mit Attributen wie «ultimativ» oder «best ever» versehen.
Eine der besten Zubereitungen (für mich) stammt aus den US of A – ja, die Amis haben es besonders mit Kartoffeln!

Kenji López-Alt,
Chief Culinary Consultant bei «Serious Eats», hat mit den Kartoffeln in einem alkalischen Millieu (erhöhter pH-Wert) experimentiert und herausgefunden, dass Natron im Wasser (= leicht basisch) beim Vorgaren der Kartoffelwürfel deren Aussenseiten etwas anraut und matschig macht, was eine grössere Oberfläche ergibt und sich somit günstig auf ein knuspriges Resultat beim Backen auswirkt.
Allemal lecker!



GEBACKENE KARTOFFELWÜRFEL

2 Portionen als Beilage (Menge nicht überschätzen: wird alles gegessen!)

Einkaufsliste zum Ausdrucken

15 g Bratbutter [FEL!X: Entenfett!]
1 EL Olivenöl
1 kleiner Rosmarinzweig, gehackte Nadeln
2–3 Zweige Thymian, abgezupfte Blättchen
1 Knoblauchzehe, in Scheibchen gehobelt

     anziehen, bis der Knoblauch leicht Farbe annimmt. Zugedeckt beiseitestellen.



600 g Kartoffeln, eher mehlig kochend
     schälen (550 g), 3 cm gross würfeln.

ca. 1,5 L Salzwasser
1/2 TL Natron

     aufkochen, die Kartoffelwürfel darin ca. 8 Minuten knapp weichgaren.
     Abgiessen (in der Pfanne belassen), kurz ausdampfen lassen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     würzen.
     2/3 der Öl-Butter-Mischung durch ein Sieb dazugiessen, Deckel aufsetzen, gut schütteln, bis sich die Würfel mit einem Film «Kartoffelmatsch» überzogen haben.

     Backofen auf 220 °C (O+U) oder 200 °C (Umluft) vorheizen.

     Auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen, übrige Öl-Butter-Mischung, sowie Rosmarin-Thymian-Knoblauch beiseitestellen.
     Etwa 30–40 Minuten backen, dabei nach halber Zeit aus dem Ofen nehmen, Backpapier an allen 4 Seiten alternierend anheben und dadurch die Würfel wenden. Alles wieder verteilen, fertig backen, bis die Kartoffeln eine schöne Farbe annehmen.

     In eine Schüssel geben, übrige Öl-Butter-Mischung darüber giessen und nach Belieben auch den Rosmarin-Thymian-Knoblauch dazugeben, mischen.

nicht scharf

Inspiration: J. Kenji López-Alt, The Food Lab: The Best Roast Potatoes Ever Recipe
Mit kleinen Änderungen habe ich Zutaten und Mengen auf meine Geschmacks-empfindung abgestimmt.

Weitere Kartoffelgerichte aus dem Ofen:
Kartoffel-Chips
Kartoffel-Rosetten «Pommes Anna»
Kartoffeln auf Meersalz
Lamellen-Kartoffeln
Limetten-Kartoffeln
«Paillasson de pommes de terre» (Rösti aus rohen Kartoffeln)
«Plain in Pigna» (Ofenrösti)
Pommes frites aus dem Ofen («Frites légères»)


14. März 2018

FENCHEL-SENF MIT HONIG

Senf selber zubereiten
ist ganz einfach. Der Fantasie sind fast keine Grenzen gesetzt, mit verschiedenen Aromen zu spielen macht richtig Spass.

Einige Grundregeln
gilt es allerdings zu beachten, damit das Resultat auch wirklich schmeckt, siehe nachstehend in den Tipps.

Hier ein sehr würziger Senf mit Fenchel:



FENCHEL-SENF MIT HONIG

für 2 Gläser à ca. 200 ml

Einkaufsliste zum Ausdrucken

Thermometer zum Messen der Temperatur

1 TL Fenchelsamen
     in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett leicht rösten.
     Im Mörser oder in der Reibschale grob zerstossen.

200 g Fenchelknolle, gewürfelt 
1/2 TL Salz
100 ml Weissweinessig
100 ml Orangensaft

     samt der Fenchelsaat zugedeckt ca. 20 Minuten weich garen, dann auf 60% (ca. 230 g) reduzieren.
     In den Cutter oder Mixer geben, pürieren. Auf 40 °C abkühlen lassen.

45 g feinstes Senfpulver
2 TL Honig, flüssig
2 cl Pastis

     beigeben, mischen.
     In einer Glas- oder Porzellanschüssel mit einem Tuch zugedeckt über Nacht in der Küche stehen lassen.

     In 2 blitzsaubere Gläser à 200 ml füllen und 1–2 Wochen ziehen lassen.
     Einmal geöffnet im Kühlschrank aufbewahren.

ziemlich scharf

Tipps und Grundregeln:
  • Senfpulver: alle Angaben beziehen sich auf die Verwendung von feinem, englischem Senfpulver, siehe hier. Andere Qualitäten oder selber gemahlene Senfkörner erfordern möglicherweise andere Flüssigkeitsmengen
  • Schärfe: gemahlene Senfkörner weisen noch keine Schärfe auf, diese entsteht erst bei der Herstellung in saurem Milieu (Essig). Weisse (=gelbe) Senfkörner ergeben milderen Senf, als brauner bzw. schwarzer Senf
  • Temperatur: Senfpulver sollte nicht über 50 °C erhitzt werden: die bei der Herstellung gebildeten Produkte (Allylsenföl und das scharfe Isothiocynat) sind entweder leicht flüchtig oder zersetzen sich unter Hitze an der Luft rasch und es können sich Bitterstoffe bilden. Dies ist oft der Fall, wenn Senfkörner selbst gemahlen werden.
  • Konsistenz: je grösser der Anteil an flüssigen Zutaten, desto mehr Senfpulver braucht es logischerweise, um eine cremige Konsistenz zu erreichen und umso schärfer wird dadurch die Zubereitung. Eine dickere Konsistenz mit weniger Senfpulver erhält man, wenn feste Zutaten mit ins Spiel kommen und diese wie oben beschrieben mit dem Essig etwas eingekocht werden. Dafür eignen sich ausser Fenchel auch Papaya, Banane, Melone, Mango und vieles mehr.

Weitere Senfsorten:
Mango-Senf
Melonen-Senf mit Basilikum
Papaya-Senf

10. März 2018

TRIP RAYONG | PATTAYA | BANGKOK 2018

«Lom Talay» in Rayong
Also, ich war mal ein paar Tage weg. Ferien.
Von manchen Seiten höre ich zwar «Wie, Urlaub?, du hast doch sozusagen das ganze Jahr über Ferien!»
Manche Bäume werfen einmal im Jahr
ihr gesamtes Laub ab und bilden sofort
wieder neue Blätter!
Mit Verlaub – wer es vielleicht noch nicht weiss: ein Haus in den Tropen und 5'000 m2 Garten geben ganz schön viel zu tun. Also...

Erste Etappe: Bangkok
Die thailändische Hauptstadt liegt etwa 800 km nördlich von Khao Lak.
Mit dem Flieger in einer guten Stunde zu erreichen. Genauer: Taxi zum Flughafen, einchecken, 1 Std. Flugzeit, auf Gepäck warten, Taxi zum Hotel = rund 6 Stunden.
Mit dem Auto dauert es zwar doppelt so lange, dafür kann man anhalten, wo immer man will:
Pipi + Kaffee, Wasserlösen + Lunch, Beine vertreten + Drink, usw.

Von meinem Domizil
im Süden Thailands (nahe Khao Lak) ging es also mit dem Auto nordwärts: durch den Nationalpark «Khao Sok», über Surat Thani, Chumphon und Hua Hin nach Bangkok.
Über Bangkok habe ich bereits mehrmals berichtet:
Bangkok #1 Bangkok #2 Bangkok #3



Zweite Etappe: Rayong
Etwa 200 km südöstlich von Bangkok liegt Rayong, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz.
Sowohl für Einheimische (am Wochenende), wie Ausländer ein beliebtes Reiseziel. Resorts und unzählige Seafood Restaurants reihen sich dem Strand entlang, wie Perlen einer Kette. Das Angebot der Lokale lässt kulinarisch orientierte Herzen höher schlagen, selbst wenn in den Muscheln keine Perlen zu finden sind!


einer der akzeptablen Strände mit Liegen in lediglich vier Reihen (!) auf Koh Samet
Ausflug nach Koh Samet
Mit Schnellbooten erreichten wir die Insel (Koh) von Rayong aus in einer Viertelstunde. Touristen müssen für das Betreten derselben zum Geldbeutel greifen, wer die Zeit eingepfercht auf einem Liegestuhl (in mehreren Reihen) verbringen will, zahlt dafür zusätzlich. Da müsste man eher MIR etwas zahlen, um mich dazuzulegen...
Wir gingen an diesen menschlichen Grillstationen vorbei, wir wissen nämlich, wo man gepflegt und lecker essen kann – was denn sonst?!



Pattaya (übrigens: Betonung auf der ersten Silbe)
Von Rayong fuhren wir nordwestlich nach Pattaya.
Was immer man an Vorurteilen zum berühmt-berüchtigten Pattaya im Kopf hat – sie stimmen alle nur bedingt – es bleibt, Ruf hin, Ruf her, ein beliebtes Urlaubsziel, für fröhliche Familien, für einsame (bei weitem nicht nur für Männer-)Herzen oder für Sehenswertes abseits der überfüllten und eher nicht so schönen Strände.
Wir waren – bis auf Cabaret-Shows und Fussmassagen – an Sightseeing interessiert.



Nong Nooch Tropical Garden
500 ha grosse Parkanlage mit Orchideen, Kakteen- und Palmengärten (über 1'000 Palmenarten), ganze Herden von Tierskulpturen und neu auch eine Abteilung von Dinosauriern in Lebensgrösse.


Buddha Mountain
An einer etwa 150 m hohen, künstlich abgeflachten Felswand des «Khao Chi Chan» wurde eine Buddha Darstellung in Gold mittels Lasertechnik realisiert. Das Projekt nahm fast 20 Jahre in Anspruch, vor allem das Abflachen der Wand und die Vergoldungsarbeiten waren sehr aufwändig, die Umrisse wurden in lediglich zwei Tagen gelasert.



Pattaya Floating Market
Wer nicht bereits um Zwei Uhr in der Früh zum schwimmenden Markt ausserhalb Bangkoks aufbrechen mag, findet hier im südlichen Teil von Pattaya den ganzen Tag über Boote mit Früchten, Garküchen und vielem mehr.



Auch dies ist Pattaya: Sanctuary of Truth
Ein Kunstwerk mit buddhistischem Hintergrund, ganz und gar aus reich geschnitztem Holz. Baubeginn war 1981, geplante Fertigstellung 2050.
Im 105 m hohen Gebäude mit vier «Gopurams» (eigentlich: Eingang zu einem Tempel) sind Darstellungen der buddhistischen und hinduistischen Religion zu sehen, ebenfalls mythologische Figuren der Thai-, Khmer-, laotischen und chinesischen Kultur.
Eine Reflexion früherer Weltanschauung, Wissen und östlicher Philosophie.



Eine Cabaret Show
sollte man sich in Pattaya nicht entgehen lassen!
Aufwändige Ausstattung (Maske und Kostüme) und Lipsinging zeichnen diese Revues mit Dragqueens und Ladyboys aus.


Von Pattaya
ging es schliesslich wieder nach Bangkok. Freunde treffen, ein bisschen Shopping mit anschliessender Fussmassage.
Und natürlich: «Somboon», ein Seafood Restaurant, welches wir bei jedem Aufenthalt in Bangkok besuchen. Details siehe auch hier!


Nach insgesamt gut 2'000 km
sind wir wohlbehalten zu Hause angekommen.
Diese Tage waren abermals eindrücklich, wir haben wieder viel gesehen, viel gelacht!