7. April 2018

VON EINER PASTA-SORTE, DIE ES NICHT ZU KAUFEN GIBT

«Teigwaren heissen Teigwaren, weil sie mal Teig waren!»
So spielerisch
soll man mit Teigwaren, die eben mal Teig waren, umgehen!

Heute nehmen
wir den Teig nämlich mal in die Hände und formen ihn zu einer Pasta-Variante, die es in keinem Geschäft zu kaufen gibt: Cornucopie!

Die Form 
erinnert an ein doppeltes Füllhorn – lateinisch «cornu copia» – ein Symbol des Glücks, deshalb nenne ich sie «Cornucopie».
Sie entstehen aus kleinen Pasta-Teig-Rondellen, die im Nu geformt sind:
falten – umbiegen – zusammendrücken – fertig!


CORNUCOPIE

eine selbst geformte Pasta-Sorte
für ca. 65 Stück = 2 Portionen als Hauptgericht
als Vorspeise ca. 15–20 Stück pro Portion berechnen



FORMEN:
ca. 150 g Pastateig, siehe hier!
  • Teig mit der Pasta-Walze auswalzen [FEL!X: Stufe 5 von 8]
  • mit einem Ausstecher Rondellen von ca. 5 cm ø ausstechen (1
  • die Rondellen halb zusammenfalten und den Rand von einem Drittel des halben Kreises gut zusammenpressen (2
  • den offenen Teil zu einer runden Fläche ausbreiten (3), die Spitze der entstandenen Tüte auf den Rand der Fläche biegen (4) und gut festpressen (roter Punkt)
     Falls der Teig relativ trocken ist, die Rondellen mit wenig Wasser befeuchten.
     Auf einem Backpapier mindestens eine halbe Stunde antrocknen lassen.

KOCHEN:
     In reichlich Salzwasser 5–6 Minuten garen.

AUFBEWAHREN:
  • mit einem Küchentuch bedeckt: einige Stunden
  • einfrieren: am besten in einer Kühlschrank-Box, damit sie nicht zerbrechen. Noch gefroren ins kochende Salzwasser geben

Tipps:
  • Cornucopie eignen sich eher für eine feine, leichte Sauce, beispielsweise mit (m)einer himmlischen Zitronensauce – Rezept folgt!
  • schon wenige davon bringen Volumen auf den Teller
  • zusammen mit etwas Gemüse-Julienne auch als Einlage in einer Geflügelbouillon

Kommentare:

  1. Das Lesen Deiner Beiträge ist mir immer ein Vergnügen, Deine Vielfalt beeindruckt, die Kreativität schätze ich, wie zB die heutige Pastaform und die Pasta-Lappen des Gualtiero Marchesi vor kurzem, wirklich speziell.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Kompliment, lieber Erich!

      Löschen
  2. Und nun warte ich noch seeeehr geduldig auf die Zitronensauce, dann mache ich mich ans Werk.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geduld bringt Zitronensauce...
      Kommt demnächst!

      Löschen

Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden (Details siehe im IMPRESSUM unter «Datenschutz»).

Kommentare sind erst nach Freischaltung sichtbar. Dies als Massnahme gegen eine Flut von anonymen Roboter-Spams, die mich täglich erreichen.