10. April 2018

EIN HIMMLISCHES ZITRONENSÖSSCHEN

Eben haben mir Freunde
Zitronen aus Griechenland mitgebracht. Natürlich unbehandelte, weil ich doch immer «klage», dass ich hier in Thailand nicht immer verlässlich ungespritzte Zitronen bekommen kann.

Da habe ich doch
gleich mein himmlisches Zitronensösslein zubereitet, das hatte ich schon seit ewig nicht mehr auf der Zunge!
Es passt wunderbar zu Pasta, aber auch zu Fisch oder kurz gebratenem Fleisch.
Nachstehend mit «Cornucopie», einer Pasta-Sorte, die es nicht zu kaufen gibt, siehe hier!



ZITRONENSAUCE ZU PASTA

2 Portionen als Hauptgericht
4 Portionen als Vorspeise


Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 unbehandelte Zitrone
     die Hälfte der Schale mit dem Sparschäler abziehen, in feine Julienne schneiden, beiseitelegen.
     Schale dick abschälen, so dass auch die weisse Innenhaut entfernt wird, Fruchtfleisch filetieren (siehe hier unter «Orangen filetieren»), entkernen, würfeln (= ca. 100 g), Saft dabei auffangen.



1 EL Butter
1 Schalotte, gehackt
1 Knoblauchzehe, gepresst
1 TL Honig

     kurz anziehen. Zitronenwürfel und allenfalls auch den Saft beigeben (wer eher wenig Säure mag, verwendet den Saft für etwas anderes).

1 TL frischer Ingwer
     dazureiben, alles zu einem Mus köcheln.

50 ml Porto weiss (oder weisser Wermut «Extra dry»)
300 ml Geflügel- oder Gemüsebouillon

     beigeben, etwas einkochen lassen. Durch ein Sieb passieren, dickflüssig einkochen lassen.

150 ml Rahm
30 g Parmesan, gerieben

     dazugeben, aufkochen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
allenfalls noch etwas Honig

     abschmecken, warm stellen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

2 Portionen frische Pasta: Cornucopie, Farfalle oder Tagliatelle
     in Salzwasser ca. 6 Minuten kochen (je nach Pasta-Sorte). 2 Minuten vor Ende der Garzeit die Zitronen-Julienne dazugeben und mitkochen. Pasta abgiessen, samt der Julienne mit der Sauce mischen.

1/2 B. Schnittlauch
     in Stücke schneiden und darüberstreuen.

nicht scharf

Tipp: die Zitronensauce schmeckt auch zu gebratenen Fischfilets, Schweins-Médaillons oder Kalbssteak.

Bereits im Kochbuch
«A.Vogel für Geniesser» habe ich diese Zitronensauce zusammen mit selbst gemachten Dinkel-Farfalle rezeptiert. Die Kombination «Zitrone + Ingwer + Honig» finde ich dermassen spannend, dass ich praktisch nichts daran ändern möchte.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Nachtrag
«Houdini» schickte mir einen Kommentar per Mail, damit er ein Bild beifügen kann:

«Es hat mir eine Freude gemacht, die beiden Rezepte nachzukochen. Vor allem wenn ich allein zu Hause bin, kann ich dies ungestört. 
Ich hätte die Fotos gerne als Kommentar gepostet, geht aber nicht. Es machte Spass, die Cornucopie zu machen, geht nach den ersten 10 ganz flott. Töchterchen Emma sagte dann, als sie die Fotos sah, sie möchte auch welche machen, also gibt es sie wohl bald wieder.»

«Houdini» verwendet Zitronen aus dem eigenen Garten! Zusätzlich hat er ein paar Pilze beigefügt – «auch nicht schlecht», schreibt er.
Dass die Herstellung der Cornucopie mit etwas Aufwand verbunden ist, kommentiert er mit «Frag bitte nicht, wann ich angefangen habe!», schliesst jedoch mit «sagenhaft gut!».

Danke für dein Feedback, lieber «Houdini»!

Kommentare:

  1. Ah, da ist das Sößchen ja! Die Kombination mit Ingwer kenne ich noch nicht. Muss ich unbedingt ausprobieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist sehr, sehr lecker! Ich dachte mir schon, dass dich eine Zitronensauce ganz speziell interessiert!

      Löschen
  2. oh, da ist sie ja, deine berühmte Zitronensauce - schon notiert...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mit Ingwer und Honig bekommt das Sösschen ein zusätzliches Aroma-Erlebnis!

      Löschen
  3. Mir bleibt vorerst nichts weiter, als mich Susi anzuschliessen, Zitrone, Ingwer und Honig passen bestens zusammen. Ich mache dies als Husten- und Halswehmittel mit heissem Wasser.
    PS: ungespritzte Zitronen, ja, nicht Limonen, sind bei mir im Garten, allerdings noch nicht ganz gelb.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob als Hausmittel oder als Sauce zum Geniessen: diese Kombination ist einfach gut!
      Ein etwas weiter entfernter Nachbar hat auch einen Zitronenbaum, ab und zu bekomme ich unbehandelte Früchte von ihm, allerdings kann ich ihn nicht dauernd fragen!

      Löschen
  4. Na gut, wenn alle so schwärmen, notiere ich sie mir auch ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probieren geht über notieren! 😉
      Beste Grüsse aus Fernost,
      FEL!X

      Löschen

Durch die Verwendung dieser Kommentarfunktion bist du mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten auf dieser Website einverstanden (Details siehe im IMPRESSUM unter «Datenschutz»).

Kommentare sind erst nach Freischaltung sichtbar. Dies als Massnahme gegen eine Flut von anonymen Roboter-Spams, die mich täglich erreichen.
Anonyme Absender sind zwar möglich, aber so ganz ohne Namensnennung am Ende vom Text werden Kommentare von anonymen Absendern nicht freigeschaltet.